Unsere Rotweine

Dornfelder

Spätburgunder Portugieser

Dornfelder

Charakteristik
Dornfelder wird meist trocken, teilweise auch halbtrocken ausgebaut. Aus der Traube gehen typisch tiefgefärbte, dunkelrote Weine hervor, die fruchtig, körperreich und von milder Säure sind. Junge Weine weisen intensive Fruchtaromen wie Sauerkirsche, Brombeere und Holunder auf. Im Barriqueausbau können sehr schöne lagerfähige Weine entstehen.
Abstammung / Herkunft
Der Dornfelder ist eine Kreuzung aus Helfensteiner (Frühburgunder x Trollinger) und der Heroldrebe (Portugieser x Lemberger). Der Dornfelder ist nach dem Weinbaufachmanns Imanuel Dornfeld benannt, der in Weinsberg eine Weinbauschule gründete.

Verbreitung in Deutschland
Angebaut wird die Rebsorte in der Pfalz, der Nahe, Rheinhessen und Württemberg.

Seitenanfang

Spätburgunder

Charakteristik
Das Prädikat "König der Rotweine" bringt die mit dem Riesling vergleichbare Bedeutung des Blauen Spätburgunders zum Ausdruck. Die Rebsorte ergibt voll, charmant und fruchtig duftende Weine mit weicher bis samtiger Säure und einem Geschmack, der ausdrucksvoll an Brombeeren und Bittermandeln erinnert.
Abstammung / Herkunft
Die den Wildreben Westeuropas nahe stehende Sorte kann bereits zur Zeit der Römer (Vitis allobrogica) ausgelesen und kultiviert worden sein. Vor 650 Jahren wurde er, von den Mönchen des Klosters Eberbach, als "Klebrot" in der Rheingau geholt.
Für das Alter des Burgunder sprechen auch die zahlreichen Spielarten oder
Seitenlinien des Burgundergeschlechts, die sich zwar nach Reifezeit, Beerenfarbe oder Blatt- und Triebbehaarung unterscheiden, aber häufig erst zur Reifezeit an den Trauben sicher unterscheidbar sind.
Seitenanfang

Portugieser

Charakteristik
Der Portugieser gilt als unkomplizierter, angenehmer, vollmundiger, süffiger und frischer Schoppenwein. Diese Rebensorte ist im Duft zurückhaltend, fast neutral, besitzt eine milde, angenehme Säure und zeichnet sich durch dezenten, feinfruchtigen Geschmack aus.
Oft wir er auch als Weissherbst - lieblich oder auch trocken - ausgebaut und ist dann eigentlich der ideale Sommerwein, gut gekühlt ein echter Genuss.

Abstammung / Herkunft
Die Herkunft des Portugiesers kann nicht eindeutig belegt werden. Der Portugieser kam über Österreich nach Deutschland. Anno 1772 wurde diese Rebsorte vom Freiherrn de Fries aus Portugal nach Österreich eingeführt. Ein Badischer Landsmann aus Wiesloch machte den Portugieser in Deutschland heimisch.
Seitenanfang